Ausbildereignung bei Kleinbetrieben

Viele kennen Aaron Troschke aus "Wer wird Millionär". Ein Kleinunternehmer, der einen Backshop im Osten Berlins betreibt.

In der IHK-Zeitschrift "Berliner Wirtschaft" vom November 2012 wurde mit ihm auf einer Doppelseite ein Interview abgedruckt. Es endet wie folgt:

"Und die obligatorische Schlussfrage: Was erwarten Sie von der IHK?"

antwortet er:

"Ich würde gern ausbilden, von daher fände ich es schön, wenn die Ausbildungsmöglichkeiten für die Kleinen vereinfacht würden. Also dass man keinen Ausbildereignungsschein bräuchte und stattdessen vielleicht ganz praktische Unterstützuing im Geschäft für die Azubis bekäme. Ich glaube auch, dass viele Jugendliche, die vor einem großen Ausbildungsbetrieb zurückschrecken, in so einem Laden wie meinen eine Lehre machen würden."

Das ist die Meinung vieler kleinen Gewerbetreibenden, aber leider noch nicht die herrschende Ansicht der IHKn. Daran müssen wir noch arbeiten. Das ist auch mein Ziel in dieser Legislaturperiode der Vollversammlung.

Das gesamte Interview finden sie hier:

http://www.ihk-berlin.de/share/flip/November2012/index.html#/62/